x

Freigang / Press

“Eine unglaubliche Überraschung boten die Wiener Punk Rocker Freigang. Unübersehbar standen da gefühlte Urgesteine des Punk Rocks auf der Bühne. Eine vierer Kombination mit unglaublich viel Energie und Power. Mit dem ursprünglich aus den USA stammenden, mittlerweile seit Jahren in Österreich lebenden Sänger Ben Goodspeed, ergänzte die Band ihre musikalische Stärke noch mit einem extrem überzeugenden Punk Rock Sänger, dessen Stil an Greg Graffin (Bad Religion) oder Jim Lindberg (Pennywise) erinnert. Es gibt wirklich wenige Punk Rock Bands, die einen die Größe und den Spirit eines ganzen Festivals in einer kleinen Venue wiedergeben können, aber Freigang können dies definitiv. Sei es wegen der drivenden Drums oder wegen des schiebenden Basses, aber Freigang können alles in allem begeistern und überzeugen. Mit jedem einzelnen Song gab es Stimmung pur, nicht nur auf, sondern auch vor der Bühne.”

“JUBILÄUM Mulatschag: Schön ist so ein Mulatschag Haben Sie Schlafstörungen und/oder ein bisschen Zeit? Die Musik- und Talksendung Mulatschag feiert ihr elfjähriges Bestehen und sendet zu diesem Anlass sieben Stunden am Stück aus den Archiven. Mit dabei zum Beispiel: Alice Cooper, Boris Bukowski, Disturbed, Drahdiwaberl, Billy Talent, Guns N' Roses. Den Anfang macht ein zweistündiges Special mit Beiträgen von Elektroskop, Freigang, Circle Creek und anderen. Mulatschaaag! Bis 4.15, Okto”

“Friegang have been around for over 12 years and this album shows repeatedly that they have honed their craft and they are a welcome voice on the global scene. The two songs closing the album, ‘Liberte’ and ‘Occupy’ demonstrate the versatility of the band as both sound different but both pack a significant punch…proud, political, powerful and punk…Friegang have released a classic set of punk tracks.”

“Der schreibende Kollege vergibt 8 von 10 möglichen Wertschätzungs-Punkten und rückt Ben in eine Liga mit Top-Vokalisten des Genres, Jello Biafra, Glenn Danzig, Shawn Stern (Youth Brigade) oder Danbert Nonbacon (Chumbawamba). Und recht hat er! Der Sound ist top, das Aufnehmen in der Sound Bakery hat sich definitiv gelohnt, die jahrelange spielerische Routine der Beteiligten manifestiert sich in tighten, mitreißenden Performances.”

“Dieses Mal lässt Mulatschag es mit folgenden Bands und Beiträgen ordentlich krachen: Freigang - eine fetzige Wiener 4-Mann-Crew heizt im Studio zum Mittelpunkt der Welt dem Publikum ein und gibt uns in einem persönlichen Interview auch einen Einblick in ihren Werdegang.”

“... Sicher, spontane Wildheit findet man auf „People’s Will“ nicht, dafür sind die Lieder aber durchdacht, hervorragend komponiert und auf den Punkt gebracht. Die Gitarrenarbeit ist wirklich erste Sahne, der Gesang passt wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge, der Sound ist 1A und die engagierten Texte sind wirklich klasse. Die eher im Midtempo gehaltenen Songs sind meist sehr treibend und gehen gut ins Knie. Sänger Ben Godspeed erinnert an eine Mischung aus Jello Biafra („Boom! Boom! USA“), Shawn Stern („Come to me“), Glenn Danzig oder Danbert Nobacon („Malice of money“). Tip!”

“Langgediente Wiener Punkband mit drittem Longplayer. Die Ex-Mitglieder der Dead Nittels und von Blümchen Blau spielen simplen, im Midtempo-Bereich angesiedelten, aber In-your-face-Punkrock mit politisch kritischen, englischen Texten. Da gibt's nichts zu meckern.”

“... Musikalisch nicht auf Harmonie getrimmt, sondern eher ungemütlich und nicht immer melodisch. So ergeben Musik und Texte aber ein stimmiges Gesamtwerk. ...”

“... Musikalisch liefert „Freigang” hier schlichten, englischsprachigen aber doch sehr politischen Punk-Rock ab. ... Dabei sind „Freigang“ keine, die wild drauf los dreschen, sondern sie wissen die Punk(-rock) Melodien sowie gemächliche Mid-Tempos zu schätzen. ...”

“*** ARTIST OF THE WEEK *** FREIGANG die wiener punkinstitution freigang ist zurück - und wie! mit "people's will" veröffentlicht die band via gash records ihr drittes album. politischer punkrock, wie er sein soll - kritisch, schnörkellos und dreckig”

“... Freigang spielen hier somit eingängigen und direkten Punk, politisch, druckvoll und kräftig. Das ganze klingt für mich ein wenig wie Old School Punk, vielleicht aus den siebziger, Anfang der achtziger Jahre, nur in neuem, sehr kräftigen Gewand mit einer ordentlichen Aufnahme und Produktion und vielleicht noch ein wenig aus der Horrorpunk-Ecke mit reingepackt. ...”

“... Die Drums spielen straighten Beat, der im weitesten Sinn an Punkrock erinnert, allerdings im Tempo gedrosselt. Die Gitarren erzeugen den dazu passenden schwermütigen Sound, der sich genauso straight, ohne viel Schnick-Schnack, durchs Album zieht. Nur selten verirrt sich ein kurzes Solo in die Songs, was dem ganzen aber durchaus gut zu Gesicht steht. Das hier kein Quietscheentchen am Mikro steht, dürfte auch jedem klar sein. Die tiefe Stimme von Sänger Ben fügt sich perfekt in das getragene Gesamtbild ein und so bilden die vier Herren von FREIGANG eine schöne Einheit. ...”

“... Fest ins Gehirn bohrende Refrains gehören bei nahezu allen Songs ebenso zum guten Punk-Rock-Ton wie leicht vertrackte Strukturen. Den Opener „Boom! Boom! USA“ zum Beispiel bekommt man tagelang nicht aus dem Gehör, die leicht an Jello Biafra erinnernde Stimme dito und auch der eher verzwickte Titeltrack weiß zu gefallen. Die ganz, ganz coolen Geschichten haben FREIGANG aber eher im hintersten ihres Longplayers versteckt. Das cool dahinrockende „Come To Me“, das (fast) balladenhafte beginnende und noch am ehesten im DROPKICK MURPHYS-Fahrwasser schippernde „Conservatism“, der schnörkellose Punker „Malice Of Money“ und das mit einem endgeilen Grundriff ausstaffierte „Liberté“ dürfen hier gerne genannt werden. ...”

“... Die zehn Tracks sind zwischen Punk und Rock angesiedelt und halten sich an erprobte und eingeführte Strukturen. Ihren klassischen, rohen Stil präsentieren FREIGANG auf ihrem neuen Album in einer ebensolchen Produktion. Zieht man die kritischen – mal kämpferischen, mal ernüchterten – Texte in die Betrachtung mit ein, ist von einer authentischen, kratzigen Scheibe zu sprechen. Damit einher geht die offenkundige Live-Orientierung der Gruppe, die im Studio nichts anderes getan hat, als sie auf der Bühne umsetzt. Eine natürliche, bissige Anlage zeichnet das Spiel von FREIGANG aus. ...”

“... Hinter der Band stecken Ex-DEAD NITTELS Gitarrero Wolfgang Mühlegger, sowie Ex-BLÜMCHEN BLAU-Drummer Tschüri Hörmann. So ist "Boom, boom, USA" dann an die DEAD KENNEDYS angelehnt und "Just you" hat einen dezenten Wave-Einschlag, während die Vocals immer recht punkig rüberkommen und schon an Jello Biafra denken lassen. Äußerst eigenwillig ist auch die Melodieführung an der Gitarre, die "Occupy your mind" zu einem absolut grandiosen Song macht... Zugegeben, man muss sich etwas reinhören, aber gerade der politische Aspekt der Lyrics zündet auf alle Fälle zügig und der gebürtige New Yorker Ben Goodspeed ist einfach ein toller Frontmann. ...”

“FREIGANG konsternieren eine Bankrotterklärung der (US-)Demokratie, der Sozialpolitik und Ungerechtigkeiten einer Gesellschaft auf Grundlage einer grundlegenden, moralisch prinzipiell indifferenten Bewegung des menschlichen Wollens. Ein Wandel ist nicht in Sicht. Und so kritisieren Ben, Johann, (Tschuri) und Wolfgang mit ihrer ungetrübten Urteilskraft das konservative Weltbild als Wertesystem, das ein "Wir" gegen "Sie" suggeriert, das mit einfachen Mitteln erklärt wie mit wütendem Eifer die Antriebsenergie für ein gesundes Maß an Misstrauen gegen Autoritäten, Kapitalismus, Ausbeutungsverhältnisse im Sozialmilieu genutzt werden kann.”

“Lasst es krachen! Die Punk-Rock Band Freigang aus Wien hat ihr drittes Album „People’s Will“ auf dem Markt. Geboten wird geradliniger, mid-tempo Punk-Rock mit gesellschaftskritischen englischsprachigen Texten. Man hinterfragt, kritisiert und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Anhören sollte man sich die Songs „Boom Boom USA“, „Trick Of Pose“, „Liberté“ und „Occupy Your Mind“.”

"Old School: Vier austro-Punks im reifen Alter machen schnörkellosen Rock mit politischen Texten. Recht so. Freigang.biz" (rating: three of four stars)

“Dass die Herren hinter den Instrumenten solch eine Musikrichtung vertreten hätten wir ihnen gar nicht zugetraut, doch sie machen sich in dem was sie tun ganz gut und werden mit ihrer neuen Scheibe „People’s Will“ die Punkszene ordentlich aufmischen. Wir vergeben für diese gelungene Platte sieben von möglichen zehn Bewertungspunkten und hoffen, dass sich das Quartett noch viele weitere Jahre für diese Art von Musik begeistern können und hoffentlich bald wieder von sich hören lassen.”

"Coole wiener altpunks feiern (neue LP, People's Will) Freigang #punk #political #harddriving #rock."

“Full length Radio Interview: People's Will release - http://cba.fro.at/271010”

"Die Songs sind gut, hart und sympathisch, das Projekt FREIGANG ist vielversprechend"

“Full length Radio Interview: 10 Jahre Freigang! http://cba.fro.at/108712”

"Political Punk Rock in den besten Jahren"