x

Leo K. / Blog

DAS LEBENSGEFÜHL DER ACHTZIGER JAHRE - Auszüge aus einem Interview im Juli 20

Die Fragen stellte Andy Hunter (ein Musikerkollege, der hier seinen Künstlernamen verwendet um seine Privatsphäre zu schützen).

Beginnen wir im Sommer 1985: Das Lebensgefühl dieses Sommers kann aus meiner Sicht stichwortartig folgendermaßen beschrieben werden: Live Aid Konzert / Glenn Hughes Comeback mit Phenomena und Gary Moore (Run For Cover hieß das Album) und dann waren wir immer noch im Banne der Deep Purple Reunion und der beiden Juni-Konzerte in der Wiener Stadthalle. Wie sieht das aus Deiner Sicht aus?

"Tja, im Prinzip genauso. Für mich kommt dazu, dass ich in jenen Tagen mein erstes Auto gekauft habe und die Mobilität für mich entdeckt habe. Aber klar, musikalisch gesehen... ich meine, ich habe viel Musik im Auto gehört und habe das auch auf meine Fahnen geheftet, dieses „amerikanische Feeling“ – und es waren zu dieser Zeit Deep Purple nach einer langen Pause wieder ziemlich angesagt, das stimmt. Auf meiner Playlist waren damals aber auch The Damned mit Phantasmagoria, Alcatrazz mit Disturbing the peace und Uriah Heep mit Equator vertreten. Ich habe in diesem Jahr aber auch die Szene rund um den Flohmarkt entdeckt, das Sammeln von Raritäten und Schwarzpressungen, also Bootlegs. Aber es waren nicht nur Bootlegs, die ich gesammelt habe, auch vergriffene Platten. Zum Beispiel habe ich damals Trapeze entdeckt und das Glenn Hughes Album Play me out..." --- Unser erstes musikalisches Projekt war „Johnny Blade“. Inwieweit war das eine Weiterentwicklung?

"Absolut, absolut! Es hat irrsinnig Spaß gemacht, weil... ja ich habe ja schon in der Schulzeit verschiedene Schülerband-Projekte gehabt und danach beschlossen, damit Schluss zu machen, weil ich schon in jungen Jahren ein ziemlicher Egomane war und mich nicht anderen Meinungen unterordnen wollte. Ich hatte also bewusst beschlossen, nur mehr aufzunehmen und meinen eigenen Ideen zu frönen. Du und Dein Bruder haben mich wieder glauben gemacht, ein Band-Projekt wäre doch etwas Sinnvolles. Ach ja, und es gab ja noch diesen berühmten „Münz“ an der Gitarre, der jedoch eher ein gewisses Hindernis dargestellt hat. Trotzdem war es für mich eine Aufbruchsstimmung in diesem Winter 1985/86." --- Delikate Frage: Das Thema „Frauen“ war in dieser Phase - zweite Hälfte der Achtziger Jahre – bei uns eher kein vorrangiges... Ich kann mich erinnern, dass wir fast nicht darüber gesprochen haben...

"Ja wir haben zwar über vieles gesprochen, aber es war Musik immer im Vordergrund. Und ich habe meine Probleme so verarbeitet, dass ich Misserfolgs-Erlebnisse in Songtexte verpackt habe, zum Beispiel gibt es da dieses Lied „Last Chance to dance“, geschrieben 1987, da bin ich grad ziemlich einer Arbeitskollegin „nachgelaufen“, es war keine erfüllte Liebe, und ich habe eben versucht, das so zu verarbeiten." ... Für die Jugend von heute ist es schwer vorstellbar – aber: in den 80ern hatten wir keine Handys, kein Internet, keine e-mails, kein Facebook etc.

"Die Welt war damals natürlich romantischer, und ich sehe an dieser Zeit nichts negatives, es war jedesmal ein Adrenalin-Stoß, wenn ich aus Metall-Hammer informiert wurde - Kerrang kam ein bisschen später - dass eine Neuerscheinung im Kommen war. Da bin ich dann täglich bei Meki-Schallplatten gewesen und habe geschaut, ob das neue Album von dem und dem schon da ist. Wenn Du dann z.B. die neue UFO in Händen gehalten hast, da ist der Puls hinaufgeschnellt, so etwas geht mir heute ab. Heute klickst du etwas an, lädst es herunter auf Deinen PC, hast dafür mitunter nicht einmal etwas bezahlt, Musik hat dadurch an Wert verloren. Es war mir daher jetzt ein Bedürfnis, die neue Sabbath im Geschäft zu kaufen, so etwas muss man einfach besitzen." --- Mehr davon in meinem nächsten Buch WITHIN TWO WORLDS - a work in progress, to be released somewhere in the future...

S.A.D.'15 / VERTIGO

Based on a rehearsal-recording with my Cravallero-Boys this one's a reworking of "classic" Leo K. stuff. We used it as show-opener for the 2013 concerts. At the end there's some kinda "Miniature" to break the storyline: On May 1st this year happened something unexpectedly and unforgetable to me... Recovering from it and after some "timeout" I see my passed life in a different way now. To resume, VERTIGO is the reflection on some moments between the worlds, within I'm livin' now and forever after; so this is another chapter to be closed now - go for it!

Check it out: https://www.reverbnation.com/leok/song/24509914-sad15--vertigo

SPACE CRACKIN' with SCHÜTTELFROST Live 1993

"This is a fan-made video, sound recorded ca. 22 years ago in April1993 @ Langenrohr, lower-Austria. We were at the peak of somewhat ...the craziest time of our lives" - my brothers in Blues and Rock, Oernest on guitar, Duggy (R.I.P.) on drums and yours truly on bass; this song is available as bonus-track on the CD ENSEMBLE BIZARRE by Leo K. thx to Sirs Ritchie, Ian, Roger, Jon and Ian

Plus Pheme / Cathedrals

This is a rehearsal recording with my CRAVALLERO-Boys (incl. false start, etc) from 2013. I like to release the thing now, cause this is our way to protest against killing in the name of religion...

Lookin' back on some of my musical background...

40 Years ago, in November 1974 Deep Purple released with „Stormbringer“ their second Album within 9 months. On this album, the soul and funk elements were much more prominent than before on „Burn“, so the reaction of critics was ambivalent. As some of you may know, the spoken words by David Coverdale at the beginning of the title track just prior to the first verse are the same backwards dialogue that Linda Blair's character utters in the „Scandal“-Movie of the year, „The Exorcist“, but anyway: The Album went „Gold“ in the U.S. in 1975, though most of the fans think about it as „the beginning of the end“. It was the times of Stagnation of the Rock-Scene, some of the „big“ bands like ELP or Yes stood shortly before some hiatus for more than a year, others worked out Album after Album for their target-audience… In New York there was something on the move those days that later would become famous as the punk-movement. The then unknown singer Patti Smith had with the single „Hey Joe / Piss Factory“ her first release. „Hey Joe“ was conceived to be a Tribute to Jimi Hendrix, whose Version of the song was an Anthem of the Hippie-Generation, but it became self-driven by the then current Patty Hearst – Kidnapping. The granddaughter of the late publishing magnate William Randolph Hearst (popularly known as the subject of Orson Welles's roman à clef film Citizen Kane) was kidnapped by, and later joined, the Symbionese Liberation Army. After having taken part in a bank-assault with other SLA members a Video-Tape was released, where she proclaimed solidarity with the aims of the SLA. Patti Smith began writing a monologe about the situation of a lawless refugee on the run and the desire for freedom. The spoken words before the introduction-guitar-riff of „Hey Joe“ give an idea to the esthetics of later Patti Smith classics. The song can’t be found on any regular album of her, but was often played during her live-shows in the seventies. Patti Smith would eventually have her breakthrough more than a year later with the release of „Horses“ in December 1975, but her manifest sympathy with a criminal (in the common sense of establishment) established her punk-attitude and make „Hey Joe“ to more than a footnote in music-history, keeping it’s explosiveness to the day. http://www.youtube.com/watch?v=ZEkmoawOih0

All the world's a stage...

...but in Vienna we'll start: Live-Dates with my band CRAVALLERO for december 2013 t.b.a. soon!

15 years in the making - out now!

Just to show you a new side of me: #ISBN_978_3_7322_4586_4 - ZOFF - Ein Rock'n'Roll Schundroman und andere dunkle Seiten der Trash-Literatur-check it out! http://www.bod.de/index.php?id=1132&objk_id=1076473

Hey there, crackajacks!

It’s been a long time, but here we go now with ALL SYSTEMS GO GO GO! ...the first new song recorded in … how many years? It was written together with Tom Torvijs and recorded & mixed by Loopmazzta Herb in June 2011.