Logged In As Admin: {{reverbUser.name}} ({{reverbUser.id_unique()}}), Acting As: {{reverbPageObject.data.name}} ({{reverbPageObject.id_unique}})
 
x

The Apemen / Press

“Vor knapp zehn Jahren war die Saarbrücker Band The Apemen das letzte Mal auf Tournee. Damals spielten sie in Spanien. Danach folgten noch vereinzelte Konzerte und dann eine längere Pause. Seit diesem Sommer ist die Saarbrücker Mod-Beat-Band wird aktiv. Gerade kehrte sie von einer selbst organisierten (!) kleinen Deutschlandtournee zurück. Wie die verlief, erfuhr SZ-Mitarbeiter Kai Florian Becker von Gitarrist Markus Brixius. Wie war es, mit The Apemen wieder durch Deutschland zu touren? Markus Brixius: Es war so, als ob wir nie eine Pause gemacht hätten. Das Ein- und Ausladen der Instrumente war im Vergleich zu früher etwas mühsamer. Die müssen mit den Jahren irgendwie schwerer geworden sein. Als Fazit kann man sagen: Eine Tour mit den Apemen ist ein einziger Ausnahmezustand. (lacht) Waren Sie zufrieden mit den Zuschauerzahlen und der Resonanz nach so langer Abstinenz? Markus Brixius: Wir können uns wirklich nicht beschweren. Dafür, dass wir eine so lange Pause gemacht ha”

“Seit 2004 war von der in der Mod-Szene beliebten Saarbrücker Band The Apemen, die zwischen 1994 und 1998 vier Mal durch Großbritannien tourte, nichts zu hören. Doch Anfang dieses Jahres kam sie wieder zusammen und wird auf dem „Nauwieser-Viertel-Fest“ am 27. Juli ihr Bühnen-Comeback feiern. SZ-Mitarbeiter Kai Florian Becker traf Sänger Tom Platte und Gitarrist Markus Brixius. Hintergrund: Warum gerade diese Band? SZ-Musikexperte Kai Florian Becker interviewt regelmäßig Musiker. Warum es diesmal gerade The Apemen sein musste, erklärt er so: Tom Platte ist eine Institution in der Saarbrücker Szene.”

“Der Herbst wird heiß! The Apemen sind wieder on the road. Es wurde schwer im Proberaum geübt, aber jetzt stehen die Zutaten für die Rundreise durch Deutschland. Überraschungen gibt es keine, stattdessen kredenzen die Kult-Modsters den gewohnt gefälligen Mix aus kreischendem Gitarrenwerk untermalt von einem Raketenstart-artigem Bassfeuerwerk, hypersonischen Schlagzeugspiel, eingängigem Singsang und einer höchst wilden Bühnenshow. Mit ihrer kompromisslos straighten beatmusik im Stil der frühen britischen R&bbands haben sich die Apemen in den Neunzigern einen Ruf in Europa und sogar bis nach Japan erspielt, der bis heute den Szenefreunden in den Ohren pfeift. Nach einer kurzen Verschnaufpause (Kinder großziehen, Realschulabschluss nachholen, Gitarre stimmen), geht es jetzt volle Kanne weiter! Mamas packt eure Töchter weg, die Apemen kommen frisch gewäscht und im Anzug in die Stadt. Den Auftakt zur großen Rundfahrt feiern die Apemen selbstredend in ihrer Hometown”

M. Brixius - SaarScene 07/13