x

Ille Hamma & ZIG-ZAG / Blog

Die Ille Story Part 1

Wie schwer muss es ein Junge im Leben haben, der einen so einen Namen trägt, so denkt man. Nicht im Geringsten lautet die Antwort im Falle von ILLE HAMMA . Nicht etwa, weil er ein Verwandter des großen „HAMMA“ wäre und somit erblich bedingt milliardenschwer, nein. Durch unerschütterbares Selbstvertrauen, dass sich nicht selten in absolute Ignoranz steigert, durch kompromisslose zur Schaustellung seines ihm angeborenen „Alphamännchen – Scharms“ schaffte es ILLE HAMMA sich in jeder Lebenssituation immer und immer wieder in den Vordergrund zu spielen. So wundert es niemanden wirklich, dass für ihn der einzig mögliche Platz in einer Band die „Front“ ist. Er ist Sänger und Frontman mit aller dafür notwendiger Extrovertiertheit.

So wundert es auch nicht, dass HAMMAS Eltern keinerlei Einfluss auf seine Entwicklung hatten. Früh wurde ihnen klar, dass der Versuch den Jungen zu lenken nur in einer herben Niederlage enden würde. Also ließ man ihn laufen.Selbst in der Schule erkannte man frühzeitich die Eigenwilligkeit seiner Gedankengänge als er sich mit seinem Physikalischen Meiseterwerk „ Ohm und Unten „die Fachwelt erstaunte und sich dadurch ein Denkmal im Bereich Physik in seiner Heimatstadt erschrub.

ILLE studierte Informatik und griechische Mythologie in England. Bisher kann keiner so richtig erkennen warum, was allerdings nicht viel zu sagen hat. Nach seinem Studium, dass er im Alter von 21 Jahren beendete,entschloß er sich vom Input überfordert einige Reisen in Länder zu unternehmen,die der griechischen mythologie huldigen . so z.b Malta oder Peru.Im lezteren ließ er sich über längere zeit in der Incastadt Cusco nieder.Wo er leider durch den überhöhten konsum von Coca Blättern nicht nur seine höhenangst sondern auch semtlich mühsam erlangtes wissen des Studium verlor. Selbst der Versuch bei den Größten Banken der Welt Carriere zu machen schlugen Fehl.Dort hat unser IH sich in kürzester Zeit vom Investment Director zum Wachschutz runter geschlafen. Versuche mit einer leichtveränderten Coverversion des legendären Rod Stewart Klassikers „ I am Trading „eine Abfindung zu erpressen scheiterten

Später arbeitete er an insgesamt 34 Tankstellen in England und Deutschland. Er nennt diese Zeit immer seine „ Sprit und Kippen“ Periode. „Wenn du etwas über die Leute erfahren willst, arbeite an der Tanke“ meint er. Somit kann man diese Zeit als eine Art soziale Studie werten.Um seine Stimme zu schulen entwarf er 1997 ein Projekt in dem er sich für humanes sterben von Schlachtvieh einsetzte,indem er auf mehreren Schlachthöfen Europaweit speziell Schweine Totsang.

Zum ersten Mal trat ILLE HAMMA 1996 auf einem Konzert seiner damaligen Lieblingsband „Smell“ musikalisch in Erscheinung. Nach dem ersten Song versagte die Stimme des Sängers von „Smell“. Das Konzert sollte abgebrochen werden, als IH auf die Bühne sprang und verkündete, dass er nun singen würde. Die Band spielte auf, HAMMA begann zu singen und das Publikum tobte. Nach dem Konzert bot man ihm an, die Vocals bei „Smell“ dauerhaft zu übernehmen, was er jedoch dankend ablehnte, worauf hin sich die Band auflöste. Keine untypische „HAMMA“ Aktion“, wie sich später noch herausstellen sollte.

Im Jahre 2000 zog es ihn in die Welt hinaus. Er bereiste 97 Länder innerhalb von 2 Jahren und kehrte Ende 2002 nach Deutschland, genauer gesagt nach Berlin zurück. Hier arbeitete er als Studiosänger für diverse Produktionen. Man kann durchaus sagen, dass jeder in Deutschland seine Stimme schon einmal gehört haben muss, da er auf Unmengen von Hits im Backround zu hören ist. Doch HAMMA und Backround, das konnte nicht lange gut gehen. Im Jahre 2003 sang er in nicht weniger als 13 Bands, konnte aber in keiner dieser Bands auch nur annähernd künstlerische Befriedigung finden.

Frustriert zog er sich aus der Musikszene zurück und arbeitete eine Zeit lang als Parteispenden Transformator und Klavierstimmer.

Die Ille Story Part 2

Auch seine Hobbys sind sehr speziell.Da ein Weltenbummler seiner Coluer keinen festen Wohnsitz vorzuweisen hat,ist der absolute Luxux für ihn zu wohnen.Was er gelegentlich,auch ungefragt bei wildfremden Menschen in Anspruch nimmt.Zitat ILLE HAMMA „ Ich wohn doch so gern „

Der Ursprung seiner Sammelleidenschaft liegt in seiner Schulzeit ,wo er sich sehr für Flora und Fauna interesierte .Er sammelt Schnakenpelze.

Erst das Zusammentreffen mit den Sascha the Pascha sollte seinem Leben den entscheidenden Impuls geben, wie sich alsbald herausstellte. Bei ZIG-ZAG kann sich ILLE mit seiner genialen Stimme und seinem Talent so richtig ausfriemeln.

Die Ille Story Part 2

Auch seine Hobbys sind sehr speziell.Da ein Weltenbummler seiner Coluer keinen festen Wohnsitz vorzuweisen hat,ist der absolute Luxux für ihn zu wohnen.Was er gelegentlich,auch ungefragt bei wildfremden Menschen in Anspruch nimmt.Zitat ILLE HAMMA „ Ich wohn doch so gern „

Der Ursprung seiner Sammelleidenschaft liegt in seiner Schulzeit ,wo er sich sehr für Flora und Fauna interesierte .Er sammelt Schnakenpelze.

Erst das Zusammentreffen mit den Sascha the Pascha sollte seinem Leben den entscheidenden Impuls geben, wie sich alsbald herausstellte. Bei ZIG-ZAG kann sich ILLE mit seiner genialen Stimme und seinem Talent so richtig ausfriemeln.

Die Ille Story Part 1

Wie schwer muss es ein Junge im Leben haben, der einen so einen Namen trägt, so denkt man. Nicht im Geringsten lautet die Antwort im Falle von ILLE HAMMA . Nicht etwa, weil er ein Verwandter des großen „HAMMA“ wäre und somit erblich bedingt milliardenschwer, nein. Durch unerschütterbares Selbstvertrauen, dass sich nicht selten in absolute Ignoranz steigert, durch kompromisslose zur Schaustellung seines ihm angeborenen „Alphamännchen – Scharms“ schaffte es ILLE HAMMA sich in jeder Lebenssituation immer und immer wieder in den Vordergrund zu spielen. So wundert es niemanden wirklich, dass für ihn der einzig mögliche Platz in einer Band die „Front“ ist. Er ist Sänger und Frontman mit aller dafür notwendiger Extrovertiertheit.

So wundert es auch nicht, dass HAMMAS Eltern keinerlei Einfluss auf seine Entwicklung hatten. Früh wurde ihnen klar, dass der Versuch den Jungen zu lenken nur in einer herben Niederlage enden würde. Also ließ man ihn laufen.Selbst in der Schule erkannte man frühzeitich die Eigenwilligkeit seiner Gedankengänge als er sich mit seinem Physikalischen Meiseterwerk „ Ohm und Unten „die Fachwelt erstaunte und sich dadurch ein Denkmal im Bereich Physik in seiner Heimatstadt erschrub.

ILLE studierte Informatik und griechische Mythologie in England. Bisher kann keiner so richtig erkennen warum, was allerdings nicht viel zu sagen hat. Nach seinem Studium, dass er im Alter von 21 Jahren beendete,entschloß er sich vom Input überfordert einige Reisen in Länder zu unternehmen,die der griechischen mythologie huldigen . so z.b Malta oder Peru.Im lezteren ließ er sich über längere zeit in der Incastadt Cusco nieder.Wo er leider durch den überhöhten konsum von Coca Blättern nicht nur seine höhenangst sondern auch semtlich mühsam erlangtes wissen des Studium verlor. Selbst der Versuch bei den Größten Banken der Welt Carriere zu machen schlugen Fehl.Dort hat unser IH sich in kürzester Zeit vom Investment Director zum Wachschutz runter geschlafen. Versuche mit einer leichtveränderten Coverversion des legendären Rod Stewart Klassikers „ I am Trading „eine Abfindung zu erpressen scheiterten

Später arbeitete er an insgesamt 34 Tankstellen in England und Deutschland. Er nennt diese Zeit immer seine „ Sprit und Kippen“ Periode. „Wenn du etwas über die Leute erfahren willst, arbeite an der Tanke“ meint er. Somit kann man diese Zeit als eine Art soziale Studie werten.Um seine Stimme zu schulen entwarf er 1997 ein Projekt in dem er sich für humanes sterben von Schlachtvieh einsetzte,indem er auf mehreren Schlachthöfen Europaweit speziell Schweine Totsang.

Zum ersten Mal trat ILLE HAMMA 1996 auf einem Konzert seiner damaligen Lieblingsband „Smell“ musikalisch in Erscheinung. Nach dem ersten Song versagte die Stimme des Sängers von „Smell“. Das Konzert sollte abgebrochen werden, als IH auf die Bühne sprang und verkündete, dass er nun singen würde. Die Band spielte auf, HAMMA begann zu singen und das Publikum tobte. Nach dem Konzert bot man ihm an, die Vocals bei „Smell“ dauerhaft zu übernehmen, was er jedoch dankend ablehnte, worauf hin sich die Band auflöste. Keine untypische „HAMMA“ Aktion“, wie sich später noch herausstellen sollte.

Im Jahre 2000 zog es ihn in die Welt hinaus. Er bereiste 97 Länder innerhalb von 2 Jahren und kehrte Ende 2002 nach Deutschland, genauer gesagt nach Berlin zurück. Hier arbeitete er als Studiosänger für diverse Produktionen. Man kann durchaus sagen, dass jeder in Deutschland seine Stimme schon einmal gehört haben muss, da er auf Unmengen von Hits im Backround zu hören ist. Doch HAMMA und Backround, das konnte nicht lange gut gehen. Im Jahre 2003 sang er in nicht weniger als 13 Bands, konnte aber in keiner dieser Bands auch nur annähernd künstlerische Befriedigung finden.

Frustriert zog er sich aus der Musikszene zurück und arbeitete eine Zeit lang als Parteispenden Transformator und Klavierstimmer.

Feedback