x

You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your ReverbNation experience.

GRUBBY THINGS / Press

“Die Berliner Rotz´n`Roll Kapelle um Frontkrächzerin Elvan Decay schwitzt auf dieser schmucken EP durch vier Arschkicker , die so manches Genreaushängeschild schwach aussehen lassen. Der Siebenzoller kommt in einem coolen 3D-Cover (was bei dem Ausschnitt von Frau Decay ein echter Hingucker ist), mit `ner dazugehörigen Brille und auf gelbem Vinyl. .....8 (von 10) ”

Jan Jaedike - Rock Hard Magazin, Vol.294

“GRUBBY THINGS Pictures 7“ ....... Es tut mir leid, aber ich muss sofort mit dem ganzen Drumherum anfangen. Da dreht sich auf meinem Plattenspieler eine gelbe Vinyl-Scheibe, während ich mit einer Papp-3D-Brille auf den Augen das Cover anstarre. Das ist schon einmal ein paar Punkte wert. Hinzu kommt meine große Begeisterung für Frauen, die eine Whisky-Kippen-Stimme haben wie Brody Dalle. Auch hier sammeln GRUBBY THINGS aus Berlin Punkte. Die vierköpfige Band um Frontfrau Elvan Decay schmettert mit viel Gitarrenunterstützung vier Songs puren Punk’n’Roll dahin, der sich in den Kopf frisst. Abwechslungsreich und nicht langweilig. Wirklich top. (8) ”

Ann - Kathrin Wilhelm - Ox - Magazin

“zur PICTURES 7" Ep...... "Eine EP mit 3D-Cover und dazu gehöriger 3D-Brille - jawollo ! Interessante Optik, schöner Effekt beim Frontcover, aber auch das Backcover weiß absolut zu gefallen. Das Backcover ist ohne 3D-Effekt auch so schon sehr... ähm... auffällig... Nach dem positiven ersten Eindruck wissen auch die 4 Songs der GRUBBY THINGS zu gefallen. Ihr dirty Highspeed-Rock´n´Roll kennt keinen Blick in den Rückspiegel. Das ist rotziger Punkrock mit einer wirklich derben, räudigen, versoffenen Stimme. Klingt so als hingen die Stimmbänder der Sängerin in Fetzen und die Studioaufnahmen wären direkt im Anschluss an eine 3-monatige Tour erfolgt. Wahnsinn ! Geile 7" in gelbem Vinyl. Die Liebe zum Detail muss hier absolut honoriert werden ! "”

“Grubby Things, Pictures - EP ....... Elvan Decay heißt die junge Dame am Mikro und wenn man mal raten dürfte, so könnte ihr Erzeuger gut und gerne auf den Namen Ian „Lemmy“ Kilmister hören … vielleicht hatte der vor Jahren mal eine Liaison in Berlin, denn dort kommen die Grubby Things nämlich her. „Reptile Blood“ schlägt dann auch fast in die Motörhead-Kerbe, etwas „punkiger“ vielleicht. Die übrigen drei Stücke, allen voran das fulminante Titelstück erfüllen dann eher den Tatbestand des Punk’N’Roll – und der kommt ganz gediegen daher. Zitronengelb-transparentes Vinyl und ein 3D-Gimmick-Cover mit dazugehöriger Brille vervollständigen die guten Eindrücke dann auch optisch. ”

Feedback