x

You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your ReverbNation experience.

Stems / Press

“Ob sich die britischen Stems nun nach dem beliebten Mixing- und Masteringverfahren oder nach botanischen Halmen benannt haben, sei dahingestellt. Fest steht, dass ihre auf klassischer Gitarre und Streichern basierende Kammermusik einen sinnlich bezwingenden Flow aufweist, die ihr Album „Polemics“ zu einem intensiven Erlebnis zwischen Minimal Music, Organum und Kontrapunkt erhebt. Bei aller akademischen Strenge verlassen sich die Stems auf eine leichterhand nachvollziehbare Abfolge von Wohlfühlmomenten, wie sie von Maibäumen und -bowlen gesäumt werden. Da gibt es nicht viel zu polemisieren, handelt es sich doch bei aller kontrapunktischen Fehde um ein letztlich zeitloses Werk elegant harmonischer Neo-Klassik. Qualität von Fluttery Records, nicht nur im holden Mai.”

“Trotz ihrer Ruhe und ihrer Behäbigkeit strahlt die Musik von Stems sowohl innere Kraft wie auch eine hypnotische Faszination aus. „Polemics“ hüllt den Hörer mit seiner warmen, melancholischen Klangwelt förmlich ein und führt ihn sanft in andere Welten. Musik, die sich herrlich als Soundtrack für einen Tagtraum eignet. Etwas zu schön, etwas zu ruhig (die Kraft des Rock hat die Band wohl noch nicht gefunden), aber glücklicherweise nicht langweilig. Das Album scheint auf 8 Stücke angelegt zu sein, beginnt es doch mit einem „Intro“ und endet mit einem „Outro“. Danach folgt allerdings noch eine alternative Version von „Anahata“, die vollkommen ohne perkussive Elemente auskommt und daher noch ätherischer als die Original-Version wirkt.”

“To label Stems post rock is doesn’t quite do them justice as their music is as much instrumental chamber pop/cinematic pop with an occasional post rock flourish.”

“Listeners describe the music of Stems as hypnotic and it is indeed how attentive, almost mesmerized, the chapel audience is listening. The band takes the audience from the first note with expansive, instrumental soundscapes that lead you to dreamy heights.”

“They don’t acknowledge half measures, and with every upturn of mood, their creative energy is poured between emotional states in its entirety, striding from ecstasy into misery as if the band are entering their own mirror image.”

“http://obscureinternet.com/myspace-interview-john-dorr/”

“On first listen they seem like a slightly more classical sounding Dirty Three. It’s beautiful, intense and compelling. But as the you’re taken on a journey, throughout their set, you get the impression you’re hearing something much much bigger. In fact, despite numbering just three, you could well be hearing a full orchestra at times, the execution is that powerful. When Dorr steps up to the mic to add in some vocals, the vibe changes slightly. The previously overarching ethereal classical sound becomes much more contemporary, with a definite nod towards Spiritualized or Sigur Ros. You can imagine this music in a number or scenarios; a soundtrack to a film, playing as the sun goes down on an idyllic rural festival or seeing you safely into a slumber on a cold winter’s night”